Legal Tech Szene: Vom Nerdtreff zur Großkanzlei-Soiree

Legal Tech Szene: Vom Nerdtreff zur Großkanzlei-Soiree

Die Legal Tech Szene früher

Es ist schon einige Jahre her, seit ich das erste Mal einen Juristen mit dem konfrontiert habe, was inzwischen einen festen Glaubenssatz der Legal Tech Szene bildet. „Im Prinzip ist bereits eine Excel-Tabelle imstande, eine Subsumtion mit größerer Akkuratesse zu vollführen als jeder Anwalt mit Doppelprädikat!“ Das sagte ich damals 2012 und die Reaktion meines Gegenübers war – freundlich ausgedrückt – ungläubig.

Eigentlich wollte ich den guten Herrn damals lediglich an einer schlichten Beobachtung teilhaben lassen. Er hingegen begriff die beiläufige Bemerkung als ketzerischen Angriff auf seine zentralsten Lebensgewissheiten: Dass er im Gegensatz zu zotteligen Informatik-Nerds einen anständigen Studiengang gewählt hat. Dass stumpfes Auswendiglernen fürs juristische Staatsexamen jemanden zu einer hochqualifizierten Fachkraft macht (und obendrein zu einem besseren Menschen). Dass die Arbeit von Juristen unersetzlich ist, zumal ihre überragende Methodologie der vier Auslegungscanones eine Art Universalbegabung darstellt. Dass 250 € pro Stunde hierfür doch ein mehr als fairer Preis sind. Und natürlich: dass IT primär etwas für bildschirmgebräunte EDV-Support-Knappen ist, die einem das standesgemäße Macbook aufsetzen.

Wenig verwunderlich empfand der Jurist es damals als kränkend, als ich seine Tätigkeit mit der einer Excel-Tabelle verglich. Also schloss er messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Und bezeichnete die damals noch nicht so benannte Legal Technology als Spielerei, Zukunftsmusik und das Geisteskind von jemandem, der so naiv sei, einzigartig maßgeschneiderte Verträge und Gutachten aus vorhandenen Textbausteinen für reproduzierbare Massenprodukte zu halten.

Dergleichen wurde mir häufig erwidert, wenn ich es seitdem wagte, auf die Leistungsfähigkeit von Excel-Tabellen hinzuweisen. Insofern hatte ich mich schon damit abgefunden, dass bei Anwälten erst ein Sinneswandel einsetzt, sobald ihre Mandanten keine 50 €, geschweige denn 250 € pro Stunde mehr für eine Tätigkeit zahlen, die eine Software für einen Stundensatz von 0 € (zuzüglich Lizenzgebühren) erledigt. Erst in diesem Moment wird sich vermutlich ein Großteil der Rechtsdienstleister eingestehen, dass die Digitalisierung nicht bloß die ganze restliche Wirtschaft betrifft, sondern – oh Wunder – selbst Anwälte, weil auch ihre Leistung wenigstens partiell automatisierbar ist.

Die Legal Tech Szene heute

Nichtsdestotrotz teilen inzwischen nicht wenige Juristen den eingangs erwähnten Glaubenssatz. Und es sind weit mehr, als ich ursprünglich in der Frühphase der Legal Technology für möglich gehalten hätte. Man kann sogar sagen, Legal Technology wird salonfähig. Im wahrsten Sinne des Wortes. So ist es beispielsweise in Hamburg seit 2016 die renommierte Großkanzlei Hogan Lovells, die auf ihrer geschmackvollen Konferenzetage mit Alsterblick zum Legal Tech Meetup lädt. Ende Juli fand das Event nun schon zum dritten Mal statt – mit beachtlicher Resonanz. Daran ließen die restlos gefüllten Zuschauerreihen plus Warteliste keinen Zweifel.

Man stellt also durchaus fest, dass das Thema nun wenigstens in einigen juristischen Herzkammern Deutschlands angekommen ist. Die Legal Tech Szene feiert keine LAN-Parties im Gemeinschaftsbüro Coworking Space mehr. Sie feiert durchaus in Rooftop-Lounges prestigeträchtiger Kanzleien mit Sinn für Buffetkultur. Weit spannender aber ist die Frage, was das eigentlich bedeutet. Konkreter: Welche Handlungsimplikationen haben solche hippen Meetups? Tut sich etwas in der Arbeitsweise unserer Doppelprädikatselite? Wird inzwischen weniger Zeit ins Copy&Pasten von Textbausteinen investiert und mehr in die Entwicklung juristischer Algorithmen?

Nun ja. Abschließend beurteilen lässt sich das freilich nicht, weil wir nicht pauschal bewerten können, was sich kanzleiintern Gutes tut, ohne dass jemand darüber spricht. Aber zumindest dort, wo inzwischen Gutes über Legal Tech gesprochen wird, hat man den Eindruck, etliche hätten die Stufe des guten Tuns flugs übersprungen, um zumindest in Gesprächen mitreden zu können und weitsichtig zu wirken. „Natürlich ist Legal Tech für uns ein großes Thema“, versichert der Senior Partner beim Bewerbungsgespräch gerne jedem IT-affinen Associate-Aspiranten (, solange der die nötigen Noten mitbringt und anstandslos 70 Stunden die Woche buckelt). Die Realität sieht dann vermutlich so aus, dass der neue Mitarbeiter eher die M&A-Deals für Google und IBM betreuen darf oder bestenfalls auf Datenschutz-Schulungen geschickt wird. Ist doch schließlich auch irgendwas mit IT und Internet.

Ich überspitze natürlich ein wenig. Tatsache ist aber, dass

  1. zwar die allermeisten Branchenangehörigen, die dazu einen Kommentar abgeben dürfen, pflichtschuldig die hohe Relevanz der Legal Technology betonen.
  2. gleichzeitig aber die Digitalisierung derselben Branche seit Hoffähigkeit der Legal Tech Szene nicht nennenswert schneller voranschreitet als vorher.

In der Legal Tech Szene gab und gibt es eine Reihe von Unternehmern, deren Geschäftsmodell Erfolgsaussicht hat. Einzelne Akteure haben sogar Disruptionspotenzial. Und je weiter sie voranschreiten, desto spürbarer der Effekt der verwendeten Legal Technology. Siehe Fluggastentschädigungsportale. Als zunächst 2010 Flightright eine Website ins Netz stellte, steckte dahinter kein komplexer Algorithmus, der in Rückanbindung an Fluggastdatenbanken automatisiert binnen weniger Minuten Formulareingaben analysierte, das Bestehen eines Anspruchs prüfte und eine direkte Beauftragung anbot. Anfangs mussten die Angaben eines Nutzers noch vollständig manuell ausgewertet werden. Das Webformular ersetzte damals lediglich ein Printformular, ohne dass eine Sofortware vollautomatisch die Eingaben verarbeitete. Dass es demgegenüber heute so einfach funktioniert, eine Fluggastentschädigungen zu beanspruchen, ist der graduellen Entwicklung der letzten Jahre zu verdanken. Und auch heute verfügen unter allen Anbietern nur ganz wenige Flightright und Ersatz-Pilot über Webtools zur vollautomatisierten Prüfung und Durchsetzung von Fluggastrechten.

Dabei muss man bedenken, dass die IT-Infrastruktur im Reiserecht schon besonders ausgeprägt ist. Vergleichbare Online-Dienstleistungen zur Rückabwicklung von Lebensversicherungen und Verbraucherkrediten verlangen über weite Strecken noch immer nach einer manuellen Bearbeitung der Formulareingaben. Ähnliches gilt für Schadensersatzforderungen bei Unfällen und Rechtsbehelfen gegen Bußgeld- oder Hartz-IV-Bescheiden. Bei alledem verzeichne ich keinen nennenswerten Schub in der Entwicklung seit 2015. In Anbetracht des graduellen Fortschritts fehlen mir für einen Sprung oder gar eine exponentielle Kurve schlicht die Anhaltspunkte.

Exponentiell ist einzig die erweiterte Legal Tech Szene angewachsen. Und damit meine ich nicht einmal den Kreis aller selbsternannten Legal Tech Unternehmer, der zwar wächst, aber keineswegs in Potenz. Das scheitert daran, dass bereits das Geschäftsmodell den Erfolg vieler Startups strukturell vereitelt, sodass sie mittelfristig wieder vom Markt verschwinden. Wenn ich von einer sprungartig wachsenden Legal Tech Szene rede, fasse ich den Begriff weit. Zur Legal Tech Szene zählt bereits, wen Legal Tech näher interessiert. Also im Allgemeinen alle, die gut auf die Potenziale der Legal Technology zu sprechen sind, und im Besonderen die Eventgänger.

Die Legal Tech Szene künftig?

Es mag sein und wäre zu hoffen, dass sich diese Begeisterungswelle in zusätzliche Gründer und Legal Engineers übersetzt. Gebraucht werden sie alle Male, um bahnbrechenden Legal Tech Innovationen wie Smart Contracts tatsächlich zur Marktreife zu verhelfen. Instinktiv wirkt es auf mich bisher aber so, als sei ein Gutteil der Neuankömmlinge in der Legal Tech Szene an der Branche nicht zwangsläufig wegen der Arbeitsherausforderungen interessiert, sondern eher, weil das soziale Drumherum allmählich en vogue wird.

Insofern genießen wir zwar für den Moment den flüchtigen Glamour der Legal Tech Szene, konzentrieren uns aber ansonsten aufs Kerngeschäft.