Warum so viele Legal Tech Fluggastentschädiger?

Warum so viele Legal Tech Fluggastentschädiger?

Legal Tech Fluggastentschädiger, besser bekannt als Fluggastentschädigungsplattformen, sind trotz ihrer Branche nicht für ihren Jetset-Lifestyle bekannt. Schon ihre Bezeichnung ist ein sprachliches Monstrum. Und auch die Branchenvertreter ähneln nicht gerade Rockstars. Nicht einmal nach dem Maßstab der Startup-Szene. Sieht man einmal von erlesenen Ausnahmen des Typus Dr. Kadelbach ab, brauchen sich Legal Tech Fluggastentschädiger keine Chancen auf schnelle Internet-Millionen ausrechnen.

Das Geschäftsmodell hat schon wegen des Nischencharakters des bearbeiteten Rechtsgebiets kein Unicorn-Potenzial. Auch besonders hip wirkt die Sache nicht. Durch eine EU-Verordnung erzeugte Mikroforderungen aufzukaufen, macht verspätungsgeplagten Flugreisenden das Leben etwas leichter. Disruption oder gar Weltrettung geht von diesem Konzept allerdings nicht aus.

Weshalb also gehen aus den Reihen der Entwickler von Legal Tech Fluggastentschädiger hervor und nicht in gleichem oder größerem Maße AI Labore oder Smart Contract Coder? Im ersten Moment gibt die Frage Rätsel auf. Bei näherem Hinsehen erschließt sich aber ein einleuchtender Grund dafür, wieso die ersten Anwendungsfälle der Legal Technology so häufig schnöde Fluggastrechte betreffen und so selten visionäre Projekte. Man vergleiche nur die Rahmenbedingungen, um das eine oder das andere Geschäftsmodell zum Erfolg zu führen.

Rahmenbedingungen der Legal Tech Fluggastentschädiger

Blickt man auf die juristische und wirtschaftliche Ausgangslage, zeichnen sich Fluggastentschädigungsplattformen vor allem dadurch aus, dass einerseits die Einstiegshürde für ihre Entwicklung niedrig ist und andererseits das Massengeschäft mit Flugunregelmäßigkeiten kalkulierbare Gewinne verspricht.

1. Der rechtliche Rahmen erleichtert die technische Umsetzung einer Automatisierung.

Voraussetzungen und Rechtsfolgen des Entschädigungsmechanismus gemäß FluggastrechteVO sind überschaubar. Die Komplexität des Prüfungsalgorithmus und damit sein Entwicklungsaufwand halten sich in Grenzen. Sämtlich lassen sich die Anspruchsbedingungen in einem schematisierten Abfrageprozess erfragen. Es fehlen im Übrigen subjektive Tatbestandsmerkmale, die sich einer Typisierung entziehen.

Dank gut gepflegter Flugdatenbanken mit API-Schnittstelle ist überdies die Beweiserhebung automatisierbar. Ohnehin genügt dank der Beweislastverteilung eine geringfügige Dokumentation, um Ansprüche auf Fluggastentschädigung zu plausibilisieren.

2. Auch die wirtschaftlichen Gegebenheiten begünstigen ein Geschäftsmodell zur automatisierten Anspruchsprüfung und -durchsetzung.

Die geringe Höhe der Entschädigungsforderungen einzelner Fluggäste macht eine klassische manuelle Rechtsverfolgung unlukrativ. Mitbewerber in diesem Segment der Rechtsdienstleistung sind ohnehin nur Anbieter, die wenigstens teilautomatisiert Forderungen bearbeiten.

Die pauschale Höhe der Ersatzansprüche und die Zahl der anspruchsbegründenden Flugunregelmäßigkeiten formen gleichzeitig einen Massenmarkt. Eine Standardisierung der Verfahren drängt sich auf.

Rahmenbedingungen für Entwickler fortgeschrittener Legal Tech

Demgegenüber versprechen Konzepte wie Smart Contracts und AI zwar weitaus phänomenalere Gewinne. Der nötige Aufwand bis zu ihrer Marktreife ist jedoch kaum überblickbar und auch im günstigen Fall hochgradig kostenintensiv. Diese immensen Entwicklungskosten ohne verlässliche Quantifizerbarkeit der Gewinne bedeuten für Investitionen und Moonshots eine unheilvolle Kombination. Anders als Mark Zuckerberg kann ich mich als Jurastudent nicht einfach für ein paar Monate an den Schreibtisch setzen und ein juristisches Pendant zu Facebook schaffen. Hatte die Urversion von Facebook nämlich bereits das Potenzial, von sich aus zu wachsen, hat beispielsweise ein erster exemplarischer Teilabschnitt einer Computersprache für Smart Contracts diesen Mehrwert noch nicht.

Es verhält sich damit halt eher so wie mit der Entwicklung der ersten motorisierten Flugmaschinen. Die Apparate der Gebrüder Wright versprachen auf absehbare Zeit noch keinen ROI. Dass sie sie dennoch über Jahre unbezahlt entwickelt haben, war dem Umstand geschuldet, dass sie sich diesem Vorhaben in ihrer Freizeit widmen konnten, während ihre Fahrradwerkstatt ihnen ihr reguläres Auskommen sicherte. Dabei ist leicht nachzuvollziehen, dass weniger Leute ihr Side Project zur Größe treiben, als Jungunternehmer eine Idee realisieren, deren Rentabilität in greifbarer Nähe liegt und die es deshalb erlaubt, ihr in Vollzeit nachzugehen.

Natürlich wird sich gelegentlich auch ein Investor finden, der selbst ein kühnes Geschäftsmodell finanziert, obwohl es eine jahrelange R&D-Phase voraussetzt, an deren Anfang völlig ungewiss ist, ob an ihrem Ende ein verwertbares Produkt steht. Zwar liefert gerade die Geschichte der Luftfahrt hierfür ein Beispiel. Dessen Ausnahmecharakter bestätigt aber eher die Regel. Business Angels waren damals die Streitkräfte der Großmächte, die das militärische Potenzial der Flugzeuge reizte und deren Kriegskassen es zuließen, verhältnismäßig futuristische Technologien zu fördern.

Expeditionsökonomie im Legal Tech Kosmos

In der Summe kann man aber feststellen, dass riskante, kostenintensive Investments in visionäre, jedoch allenfalls langfristig rentable Geschäftsmodelle eher Seltenheitswert haben. Die meisten Unicorns verdanken ihren Aufstieg hingegen der Tatsache, dass sie bereits mittelfristig überzeugende Geschäftszahlen vorlegen konnten. Auch ein Unternehmen wie Deepmind hätte wohl kaum Googles Aufmerksamkeit geweckt, wäre nicht als überzeugender Zwischenschritt das Spiel Space Invaders dominiert worden. Im juristischen Kosmos fehlt hingegen noch der Ansatz für eine Marsmission mit Zwischenlandung auf dem Mond. Wer seine juristische Vision verwirklichen will, dem bleibt bisweilen nur übrig, direkt zum roten Planeten zu fliegen.

Legal Tech Fluggastentschädiger bewegen sich hingegen auf überschaubarerem Terrain; sie sind die Space Shuttles der Legal Technology. Der Einsatz ist niedrig, die Rückflüsse sind berechenbar. Das dürfte der Grund sein, warum sich so viele Startups gerade auf diesen Markt drängen.

Aber auch wer in der Legal Tech Branche höher hinaus will, ist m.E. zunächst gut auf diesem Geschäftsfeld aufgehoben. Es ist eine Spielwiese, um an unterkomplexen Fallkonstellationen die Funktionsweise IT-gestützter rechtlicher Prüfungsprozesse kennen zu lernen. Derartiges Know-how dürfte sich auch bei ambitionierteren Projekten bezahlt machen. Genau deswegen hat die DiRiSo mit Ersatz-Pilot ebenfalls ein Pilotprojekt in den Wettbewerb der Legal Tech Fluggastentschädiger entsandt (wir berichteten). Immerhin gibt es für diese Vorgehensweise ein prominentes Vorbild. Einer ähnlichen Überlegung folgt SpaceX mit seinen Versorgungsflügen zur ISS, ehe Mond und Mars ins Auge gefasst werden.